Umweltfreundliche Trinkhalme aus Edelstahl, Glas und Co.

By |2020-02-10T10:55:27+01:00Aktualisiert am 10.02.2020|Allgemein, Nachhaltig Leben, Produktvorstellung, Zero Waste|0 Comments

Immer mehr Bars und Restaurants verzichten auf Trinkhalme und Einwegbesteck aus Plastik und das aus gutem Grund. Strohhalme aus Plastik sind alles andere als nachhaltig, verschmutzen unsere Umwelt und lassen Tiere qualvoll enden. Auch die Politik hat die Probleme erkannt und will per Gesetz Trinkhalme aus Plastik verbieten.

Sind damit die Zeiten des gemütlichen Cocktail-Schlürfens oder des kultigen Kinobechers endgültig vorüber? Nicht ganz!

Wir stellen dir die besten umweltfreundlichen Alternativen zu Plastikhalmen vor. Dabei gehen wir auch auf die verschiedenen Vor- und Nachteile der verschiedenen Materialien ein und klären dich darüber auf, welche Trinkhalme wirklich umweltschonend sind.

Kurz vorweggenommen: Um wirklich umweltfreundliche Alternativen zu Plastik-Trinkhalmen zu nutzen, solltest du aber auf mehrfach verwendbare Materialien wie Glas oder Edelstahl umsteigen. Strohhalme aus beispielsweise Papier, Graspapier oder Biokkunststoff bleiben weiterhin Einwegmaterial und bringen uns bei den Umweltproblemen auf Lange Sicht auch nicht weiter. Viel mehr sollten wir unser Verhalten hinsichtlich der Nachhaltigkeit verbessern und mehr und mehr auf kurzlebige Wegwerfprodukte verzichten.

Bevor wir dir die Alternativen vorstellen, wollen wir kurz erklären, weshalb Trinkhalme aus Plastik so umweltschädlich sind und was die Pläne der Politik sind.

Warum sind Trinkhalme aus Kunststoff umweltschädlich?

Bei der Herstellung der Trinkhalme werden wertvolle Ressourcen wie Erdöl und Erdgas verbraucht. Hinzu kommt, dass das Produkt nur wenige Minuten im Einsatz ist, bevor es im Müll landet und bei der Verbrennung umweltschädliches CO2 freisetzt. Die lange unterschätzte Gefahr ist zudem die Ansammlung von Kunststoffresten in unseren Ozeanen.

Nach Erhebungen der Brüsseler Kommission produziert jeder Deutsche durchschnittlich 37,4 Kilogramm Plastikmüll jährlich. Mehr als 10 Millionen Tonnen Abfälle und Plastik landen jährlich im Meer, davon ein halbe Million allein aus der EU. 

Darunter befinden sich vor allem Verpackungen, aber auch Einweggeschirr und Trinkhalme. Das Material kann sich nicht zersetzen, sondern löst sich mit der Zeit in seine Mikrobestandteile auf, welche wiederum von Meerestieren aufgenommen werden und somit in unsere Nahrung, sowie unser Trinkwasser übergehen. Außerdem verenden viele Tiere qualvoll, da sie beispielsweise Teile von Trinkhalmen verschlucken oder sich daran verletzen. Umweltschützer finden seit Jahren bei Reinigungsaktionen Unmengen von angespülten Plastik-Trinkhalmen an vielen Stränden unserer Welt. 

Verbot von Einwegprodukte aus Plastik durch Politik

Es wurde lange überlegt, diskutiert und debattiert, doch nun ist es entschieden. 

Die EU hat ein Verbot gegen Einwegprodukte aus Plastik erlassen. Dazu gehören Trinkhalme, Teller und Besteck, Luftballonstäbe und Wattestäbchen, aber auch Behälter und Becher aus aufgeschäumtem Polystyrol, sowie Kunststoffe, die in Mikroplastik zerfallen können. Das Verbot soll vor allem die Verschmutzung der Meere aufhalten und ein Umdenken bei Händlern und Käufern bewirken. Ab 2021 sollen sämtliche Einwegprodukte aus Plastik, für die es bereits Alternativen gibt, vom europäischen Markt verschwinden. In Deutschland sind bereits jetzt viele Supermarktketten dabei, die entsprechenden Produkte aus dem Sortiment zu nehmen und durch umweltfreundliche Produkte zu ersetzen.  

Status Quo: So praktisch und doch so schädlich

Trinkhalme aus Plastik waren über viele Jahrzehnte unsere treuen Begleiter, sei es beim Kinobesuch, in der Cocktailbar, im Restaurant oder im Eiscafé. Auch die gesamte Trinkpäckchen-Industrie setzt nahezu ausschließlich auf die praktischen, flexiblen und günstig herzustellenden Plastik-Halme. 

Doch dieser Trend hat unsere Umwelt nachhaltig geschädigt und die Zahlen der verbrauchten Plastik-Trinkhalme sind erschreckend und alarmierend. Weltweit sind es  geschätzt 40 Milliarden weggeworfene Trinkhalme pro Jahr und allein in Deutschland werden täglich um die 100 Millionen Trinkhalme genutzt und entsorgt.

Hersteller wie Capri Sonne oder Nesquik kommen nun zunehmend in Zeitdruck, da die altbekannten Trinkpäckchen ab 2021 so in Europa nicht mehr verkauft werden dürfen. Es müssen schnell Alternativen gefunden werden, um die Produkte an die neuen, umweltschonenden Maßstäbe anzupassen. So wird beispielsweise an der Möglichkeit geforscht, einen nicht-entfernbaren Trinkhalm in einer vollständig recycelbaren und umweltfreundlichen Getränkeverpackung herzustellen.

6 empfehlenswerte Mehrweg-Trinkhalme

Wie bereits erwähnt, müssen wir unser Verhalten hinsichtlich der Nachhaltigkeit verbessern und auf Einwegprodukte verzichten. Hier zeigen wir dir nun 5 empfehlenswerte Alternativen zu Plastikstrohhalmen, die reinigen und somit mehrmals nutzen kannst. Dabei gehen wir auch auf die einzelnen Vor- unt Nachteile der einzelnen Materialien ein. Mit unseren Empfehlungen hoffen wir, dass auch dein persönlicher Favorit dabei ist.

Trinkhalm aus Glas

Trinkhalme aus Glas sind stabil, langlebig und lassen sich leicht reinigen. Vor allem beim Einsatz in der Gastronomie sind das unschlagbare Vorteile. Etwas vorsichtig müsst ihr dennoch mit dem Glashalm umgehen, da er beim Sturz natürlich leicht zerbrechen kann.

Ihr werdet euch erst einmal an das andere Trinkgefühl gewöhnen müssen, denn Glas fühlt sich ganz anders den Lippen an als Kunststoff und auch das herum-Knabbern auf dem Trinkhalm ist bei einem Modell aus Glas nicht möglich. Dafür ist der Glashalm ein echter Hingucker und passt rein optisch zu jeder Art von  Glas und Getränk. Weitere Vorteile von Glas sind die Geschmacksneutralität, die Spülmaschinenfestigkeit, sowie die Recycling-Fähigkeit.

Empfehlung: Glas Strohhalm von HÅLM 6er Set

Halm-Glas-Strohhalm

  • 2 Varianten Set: 3x gerade und 3x geknickt
  • Länge 23 cm
  • Hitzebeständig: -40 °C bis 200 °C
  • inklusive Reinigungsbürste
  • Made in Germany
  • Preis: ab 16,- EUR

Preis auf Amazon

Empfehlung: Glas Trinkhalm von HALMSTER 14er Set

Halmster-Glastrinkhalm

  • 3 verschiedene Längen
  • 6x 16cm, 6x 22cm und 2x 23 cm
  • inklusive Reinigungsbürste und Tasche
  • Made in Germany
  • Preis: ab 18,- EUR

Preis auf Amazon

Trinkhalm aus Bambus

Trinkhalme aus Bambus sind leicht, stabil und bruchsicher. Bambus ist ein schnell nachwachsender Rohstoff, der nur wenig bearbeitet werden muss, da er von Natur aus innen hohl ist. Er lässt sich relativ lange nutzen und danach leicht kompostieren, zudem wirkt er natürlich antibakteriell.

Ein klarer Nachteil von Bambus ist jedoch, dass er einen weiten Transportweg zurücklegen muss, da er in Deutschland nicht angebaut werden kann. Außerdem kann er unter Umständen einen leicht holzigen Geschmack an das Getränk abgeben. 

Empfehlung: Bambus Strohhalm von pandoo – 12er Set

Pandoo-Bambus-Trinkhalm

  • umweltfreundlich und biologisch abbaubar
  • Bambus ist antibakteriell und wasserabweisend
  • Länge ca. 12,5 cm / Innendurchmesser 4-6 mm
  • inklusive Reinigungsbürste
  • Preis: ab 16,- EUR

Preis auf Amazon

Empfehlung: Bambus Strohhalm von Bawood- 15er Set

Bawood-Bambus-Trinkhalm

  • aus 100 % Biobambus, 250-350 mal nutzbar
  • Bambus ist antibakteriell und wasserabweisend
  • Länge ca. 20 cm / Innendurchmesser 5-8 mm
  • inklusive Reinigungsbürste
  • Preis: ab 16,- EUR

Preis auf Amazon

Trinkhalm aus Edelstahl

Edelstahl ist das wohl langlebigste, wiederverwendbare Material bei der Herstellung von Trinkhalmen. Es lässt sich dank seiner Spülmaschinenfestigkeit  gut reinigen und ist vollkommen bruchsicher.

Es gibt Erfahrungsberichte von Nutzern über einen leicht metallischen Geschmack klagen. Aus diesem Grund sollte immer zu lebensmittelechtem Edelstahl des Typs 18/8 (Edelstahllegierung 304) gegriffen werden.

Empfehlung: Edelstahl Trinkhalm von AllEco – 12er Set

AllEco-Edelstahl-Trinkhalm

  • 2 Varianten Set: 6x geknickt und 6 x gerade
  • lebensmittelechter Edelstahl 304
  • Länge ca 12,5 cm / Durchmesser: 6 mm
  • inklusive Reinigungsbürste und Stoffbeutel
  • Preis: ab 13,- EUR

Preis auf Amazon

Empfehlung: Edelstahl Trinkhalm von SilverRack- 10er Set

Edelstahl-Trinkhalm-Smoothie-SilverRAck

  • optimal für Smoothies
  • Länge ca 21 cm / Durchmesser: 9 mm
  • lebensmittelechter Edelstahl 304
  • inklusive Reinigungsbürste aus Kokosfasern
  • Preis: ab 10,- EUR

Preis auf Amazon

Umweltschonende Einweg-Strohhalme – Materialvergleich

Plastik ist das beliebteste, wenn auch umweltschädlichste Einwegmaterial. Seine praktischen Eigenschaften, wie Leichtigkeit und Flexibilität haben bei vielen Herstellern in der Vergangenheit den Gedanken an alternative, umweltschonende Materialien gar nicht erst zugelassen. Dennoch gibt es sie und darum wollen wir euch hier einen Überblick über die verschiedenen Arten von umweltfreundlichen Einwegstrohhalmen geben.

Trinkhalme aus Papier

Papier Trinkhalme werden in verschiedenen Größen, Stärken und Farben angeboten. Der Vorteil ist das variierbare Design und das Trinkgefühl, das ähnlich wie bei Plastik-Trinkhalmen ist. Wer möchte kann den Trinkhalm knicken oder falten. Außerdem ist Papier leicht und natürlich recycelbar. 

Der große Nachteil an Papierstrohhalmen ist die kurze Lebensdauer. Strohhalme aus Papier weichen nach bereits einer kurzen Zeit auf. Einige Papierstrohhalme weichen nach bereits 30 min auf, andere können bis zu 2 Stunden ohne Probleme verwendet werden. (400 Stück für ca. 16€: Trinkhalme aus Papier)

Trinkhalme aus Graspapier

Gaspapier Strohalme sind besonders ökologisch, da kein Holz genutzt wird und somit sehr resourcenfreundlich ist. Das Graspapier besteht zu ca. 30 % aus Frischfaser von getrocknetem Gras und ca. 70 % aus Zellstoff. Das Rohmaterial wird dabei ohne große Energiezufuhr in trockenem Zustand verarbeitet, wodurch es sehr umweltschonend ist. Graspapier-Strohhalme verfügen außerdem über eine außergewöhnliche Haptik und ein natürliches und nachhaltiges Design.

Ein Nachteil ist, dass diese Strohhalme nicht für Heißgetränke geeignet sind. (Shop für Trinkhalm aus Graspapier)

Trinkhalm aus Zuckerrohr

BIO Eco Trinkhalme bestehen aus ca. 2/3 gentechnisch nicht verändertem Zuckerrohr und ca. 1/3 aus Mineralien und Fasern und sind somit biologisch abbaubar und in industriellen Anlagen kompostierbar. Der Strohhalm ist zu 100% biologisch abbaubar, recycelbar und nachhaltig. Er ist in vielen Farben erhältlich und lässt sich sogar bedrucken.

Der Nachteil ist auch hier die relativ kurze Lebensdauer von 18-22 Monaten bei dunkler, trockener und kühler Lagerung. (100 Stück für ca 10€: Trinkhalm aus Zuckerrohr)

Trinkhalm aus Stroh

Der Trinkhalm aus Stroh ist die ursprüngliche Form des Trinkhalms. Er ist 100 % biologisch, nachhaltig und umweltfreundlich. Außerdem ist er geschmacksneutral, allergiefrei, formstabil und lässt sich problemlos in Deutschland herstellen.

Als einziger Nachteil könnte die bräunliche Farbe gesehen werden, von denen, die es lieber knallbunt haben. (50 Stück für ca. 10 €: Strohalm aus echtem Stroh)

Essbarer Trinkhalm aus Apfelfasern

Die Trinkhalme bestehen hauptsächlich aus Hartweizengriess und Apfelfasern und sind damit komplett essbar. Sie sind mindestens ein Jahr lang haltbar und geben einen leicht fruchtigen Geschmack an das Getränk ab. Ob das ein Vor- oder Nachteil ist, muss jeder für sich entscheiden. 

Ein Nachteil ist der Glutenanteil in den Trinkhalmen, der die Nutzung für Allergiker ausschließt. (Shop Trinkhalm aus Apfelfasern)

Trinkhalm aus Bio-Plastik

Die Trinkhalme werden aus einem zertifiziert kompostierbaren Kunststoff gefertigt. Dieser Kunststoff basiert auf überwiegend nachwachsenden Rohstoffen. Andere Anteile in dem Kunststoff sind überwiegend mineralische Füllstoffe, die ebenfalls natürlichen Ursprungs sind. Die Trinkhalme sind zu 60% biobasiert, biologisch vollständig abbaubar und industriell kompostierbar. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Trinkhalme auch für heiße Getränke von bis zu 95 Grad geeignet sind.

Ein Nachteil ist die vergleichsweise aufwendige Herstellung. (Shop für Trinkhalme aus Bio-Kunststoff)

Trinkhalm Stärke

Der BIO-POT Trinkhalm ist zu 69 % biobasiert (z. B. aus Zucker-, Mais oder Kartoffelstärke) und zu ca 31% aus Fasern und Mineralien hergestellt. Er ist vollständig biologisch abbaubar und in industriellen Kompostieranlagen rasch kompostierbar. Die Trinkhalme sind mit und ohne Knick erhältlich.

Ein Nachteil ist, dass der Bio-Pot Trinkhalm nicht ganz so leicht zu recyceln ist, da er aus verschiedenen Materialien besteht. Außerdem hat er laut Hersteller eine relativ kurze Nutzungsdauer von 18-21 Monaten bei trockener Lagerung. (Shop für Trinkhalme aus Stärke)

Leave A Comment